Selbständige BuchhaltungsgmbH und Angela Fladischer Selbständiger Bilanzbuchhalter
                 Selbständige BuchhaltungsgmbH und                 Angela Fladischer                  Selbständiger Bilanzbuchhalter

Vorsteuererstattung - Frist 30.6.2014 für Unternehmer aus Drittländer

 

Vorsteuererstattung - Frist 30.09.2014 für Unternehmer aus den EU-Mitgliedstaaten

Vorsteuer­pauschale bei Pferdeein­stellung

Nach der Verordnung des BMF über die Aufstellung eines Durchschnittssatzes für die Ermittlung der abziehbaren Vorsteuer­beträge bei Umsätzen aus dem Einstellen von fremden Pferden (PferdePauschV), BGBl. II Nr 48/2014, ausge­geben am 10. 3. 2014, sind ab der Veranlagung 2014 Vorsteuer­beträge aus der Lieferung von ertrag­steuerlich als Anschaffungs- oder Herstellungs­kosten zu qualifizierendem unbeweglichem Anlage­vermögen , soweit dieses der Pensionshaltung von Pferden dient, bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 12 UStG gesondert abziehbar. Pensionshaltung (Einstellen fremder Pferde) bedeutet, dass die Pferde von ihren Eigentümern zur Ausübung von Freizeitsport, selbständigen oder gewerblichen, nicht land- und forstwirtschaftlichen Zwecken genutzt werden; sie muss zumindest die Grundversorgung der Pferde (Unterbringung, Zurverfügung­stellung von Futter und Mistentsorgung oder -verbringung) abdecken und umfasst daneben sämtliche im Rahmen der Pensionshaltung von Pferden erbrachten Lieferungen und sonstigen Leistungen (z. B. Pflege). Der Durchschnittssatz pro eingestelltes Pferd und Monat beträgt 24 Euro. Ist das Pferd nicht den ganzen Monat eingestellt, ist der Durchschnittssatz aliquot zu kürzen. Soweit die abziehbaren Vorsteuer­beträge nach dem Durchschnittssatz berechnet werden, ist der Unternehmer von der Aufzeichnungs­pflicht gemäß § 18 Abs 2 Z 5 und 6 UStG befreit

Vorsteuerabzug bei IST-Besteuerung ab 2013

  

Wer seine Umsätze nach vereinnahmten Entgelten zu versteuern hat, ist in

§ 17 UStG 1994 geregelt. Bei diesen IST-Besteuerern entsteht die USt-Schuld erst bei Zahlungseingang, für den Vorsteueranspruch war bisher die Zahlung des Rechnungsbetrags keine Voraussetzung.

Ab 2013 macht Österreich von einem Wahlrecht einer EU-Richtlinie Gebrauch, wonach Unternehmer mit einer Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten (=IST) der Vorsteuerabzug erst in dem Zeitpunkt zugestanden wird, in dem der leistende Unternehmer den Umsatzsteuerbetrag erhalten hat (somit: die Zahlung erfolgt ist). 


Es wird jene Vorgehensweise, die bisher laut Umsatzsteuerrichtlinien aus Vereinfachungsgründen angewandt werden konnte, zur zwingend anzuwendenden Vorschrift.

Konsequenzen für betroffene Unternehmer: 

  1. Jene Unternehmer, die bereits jetzt die Vorsteuer (verspätet) erst bei Zahlung geltend gemacht haben, haben keinen Änderungsbedarf. Deren Vorgehensweise ist nun durch die neue gesetzliche Regelung gedeckt.
  2. Unternehmer, die bisher bereits im Zeitpunkt des Vorliegens der Voraussetzungen, somit häufig vor erfolgter Zahlung, die Vorsteuer beansprucht haben, sind von der Neuregelung betroffen und haben eine Umstellung vorzunehmen.


Besonders zu beachten bei der Umstellung sind Rechnungen, bei denen sowohl die Leistung als auch die Rechnungslegung noch im Jahr 2012 erfolgt sind, die Zahlung jedoch erst 2013 erfolgen wird. Hier besteht aus Sicht der Finanzverwaltung die Gefahr der doppelten Geltendmachung von Vorsteuerbeträgen. Dies deshalb, da nach der alten Regelung Vorsteuer für diese Leistung 2012 (bei Vorliegen der Rechnung) zusteht, nach der Neuregelung jedoch 2013 (bei Zahlung).

Eine zunächst vorgesehene Umsatzbegrenzung für die Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten in Höhe von € 2 Mio (darüber Versteuerung nach vereinbarten Entgelten) wurde schließlich vom Nationalrat nicht beschlossen.

Es wurde jedoch „im letzten Moment“ eine umsatzabhängige Begrenzung dieser Neuregelung in den § 12 UStG aufgenommen. Demnach ist die Zahlung nur für jene Unternehmer Voraussetzung für den Vorsteuerabzug, deren Vorjahresumsatz nicht über € 2 Mio gelegen ist.

 

Das heißt für 2013: 

Vorjahresumsatz bis € 2 Mio: Zahlung ist Voraussetzung für den Vorsteuerabzug, bzw. Vorjahresumsatz über diesem Wert: Zahlung ist keine Voraussetzung, es bleibt bei den bisherigen Regelungen.

Hier finden Sie uns

A&F Selbständige BuchhaltungsgmbH

Kaltenbergstraße 27a

8075 Hart bei Graz

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+43 316 49 14 85

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten

Mo bis Do 08:00 bis 17:00

Fr 08:00 bis 14:00

Druckversion Druckversion | Sitemap
© A&F Selbständige BuchhaltungsgmbH